2ab-Weizen, Purpurweizen, Dinkel und Co.

+ + + Köstliche Weizen-Alternativen ++ Unterschieden: Weizen, 2ab-Weizen, Dinkel + + +

Jeder siebte Mensch reagiert auf Weizen mit Magenbeschwerden oder hat sogar eine Weizenunverträglichkeit. Es gibt unzählige Gründe für eine solche Unverträglichkeit – nicht immer ist die beste oder gar einzig mögliche Lösung der komplette Verzicht auf Weizen. Es gilt deutlich zwischen einer Unverträglichkeit und einer Zöliakie zu unterscheiden. Dieses Thema beeinflusst immer mehr Menschen. Wir von der Backstube Wünsche wollen euch heute aufklären, welche Alternativen es gibt und welche Produkte aus unserem Sortiment eine klasse Weizen-Alternative sind.

Gutes aus Dinkel! – Für euch bei uns erhältlich.

Der Magen macht Probleme. Woran kann’s liegen?

Ihr esst Weizen und der Magen grummelt? – Das kennen leider viele und oftmals ist dies genetisch vorprogrammiert. Gründe kann das viele haben. Sehr häufig liegt es daran, dass die in Weizen enthaltenen FODMAP – dazu gleich mehr – den Magen-Darmtrakt größtenteils unverdaut passieren, in den Dickdarm gelangen und beim Vorgang des Vergärens und Verdauens Gase und Wasser entstehen – Unwohlsein, Blähungen und Verdauungsprobleme sind bei vielen Menschen die unangenehme Folge.

Unser „Pane Vegano“ – vegan und so köstlich!

Nicht damit zu verwechseln, sind Probleme mit Gluten. Gluten ist das sogenannte „Klebereiweiß“ im Weizen. Es sorgt für eine gute Backeigenschaft, führt aber ebenfalls bei vielen Brotessern zu Irritationen im Körper. Verantwortlich ist dafür in vielen Fällen (neben den FODMAP) auch das moderne „D-Genom“. Ausschließlich echter Ur-Weizen – also beispielsweise 2ab-Weizen – enthält verträgliches Ur-Gluten ohne D-Genom, sprich ohne mögliche unangenehme Folgen für die Verdauung und das Wohlbefinden.

Wer mit Magenproblemen zu kämpfen hat, sollte darauf achten, ausschließlich Backwaren mit Ur-Gluten und geringem FODMAP-Anteil zu essen. FODMAP ist ein aus den Anfangsbuchstaben von bestimmten Kohlenhydraten (Zuckern) und Zuckeralkoholen zusammengesetztes Wort: F (Fermentierbare) O (Oligo-), D (Di-), M (Monosaccharide) A (And) und P (Polyole). FODMAP sind also unvermeidbar und natürlicherweise in verschiedenen Lebensmitteln in unterschiedlicher Menge vorhanden. Grundsätzlich sind sie für uns Menschen nicht ungesund, im Gegenteil – sie spielen eine positive Rolle in Sachen Darmgesundheit und Darmflora.

Weizen und 2ab-Weizen verstehen

Ein kurzer Abstecher in Sachen Weizen. Weizen gibt es seit über zehn Millionen Jahren. Damals entwickelte sich zuerst das „Einkorn“ – der Vorreiter des heute bekannten Weizens. Grundsätzlich ist ein Korn in seiner Genetik sehr einfach aufgebaut und enthält einen doppelten Satz des A-Genoms (genannt „AA“). Durch natürliche Kreuzung mit einem natürlichen Wildgras, entstand daraus vor circa drei Millionen Jahren der „Emmer“. Dieser trägt seine Erbinformationen wiederum in den Ur-Genomen A und B (genannt „AABB“). Da 2ab Weizen aus der Familie des Emmers entspringt, ist er ein echter Urweizen. Seinen Namen hat der 2ab-Weizen aufgrund seiner Zusammensetzung. Er enthält nur die Ur-Gene A und B in doppelter Ausführung (also „AABB“). 2ab-Weizen ist eine wiederentdeckte Urweizen-Form und enthält ausschließlich „Ur-Gluten“, welche in der Regel verträglicher und zusätzlich frei von D-Gluten sind. 2ab-Weizen ist nicht für Zöliakie-Betroffene und auch nicht für Weizen-Allergiker geeignet, aber dennoch eine gute Alternative, für die von euch, die gerne auf Weizen verzichten wollen oder Unwohlsein beim Weizen-Verzehr empfinden. Außerdem enthält 2ab-Weizen weniger FODMAP als alle anderen Getreidesorten.

Unser Dinkel-Kerndllaib – ein idealer Weizen-Ersatz!

2ab-Weizen wird in ausgewählten europäischen Regionen auf traditionelle Weise angebaut. Die 2ab-Felder werden strikt von „normalen“ Feldern getrennt, auch die Ernte und Lagerung erfolgt natürlich separat. Beim Mahlen des Getreides gibt es separate 2ab-Mühlen, das Mehl wird fermentiert und veredelt. Bei 2ab-Produkten kommen keine D-Gluten aus Brotweizen, Dinkel oder FODMAP-reiche Zutaten hinzu und vom Anbau, über Vermahlung, bis hin zu Verarbeitung wird alles streng geprüft. Seht ihr also das 2ab-Siegel, könnt ihr sicher sein, dass ihr ein rein aus Urweizen bestehendes Produkt in Händen haltet. Probiert das Baguette doch gleich mal beim nächsten Einkauf aus.

Mit diesem Logo drauf gilt: Hier ist echter Ur-Weizen drin!

2ab-Weizen bei der Backstube Wünsche

Wir wollen möglichst alle, die in unseren Backstuben kommen, glücklich machen – auch die, welche Probleme mit Weizen haben. So haben wir verschiedene Produkte in unserem Sortiment, die eine Alternative zum klassischen Weizen bieten, so zum Beispiel seit März 2018 unser „2ab-Weizenbaguette“. Das ist ein inzwischen sehr beliebtes Baguette, welches ideal für sensible Brotesser geeignet ist und aus dem gleichnamigen 2ab-Weizen hergestellt wird. Vergleicht ihr unser 2ab Weizen-Baguette mit einem „normalen“ Baguette der Backstube Wünsche, merkt ihr, dass das 2ab-Weizenbaguette etwas fester und knuspriger ist sowie wesentlich mehr „Teiglöcher“ enthält. Geschmacklich gibt es keinen großen Unterschied zu einem gängigen Weizen-Baguette. Außerdem ist die luftige Krume wesentlich gelblicher als beim gängigen Weizenbaguette aus unserem Sortiment. Bei unseren 2ab-Weizen-Baguettes wird auf die Beimischung von Weizengluten verzichtet und es wird nachträglich kein D-Gluten zugegeben. Trotzdem sind die 2ab-Brote luftig und saftig zugleich. Einer guten Verträglichkeit steht nichts im Wege.

Mmmmmh! Unser Dinkel-Brezenstangerl

Weitere Weizen-Alternativen

Auch Dinkel ist eine gute Alternative zum gängigen Weizen. Botanisch gesehen ist Dinkel zwar ein Weizen und entstand ebenfalls aus dem Einkorn, in seiner Urform allerdings ist er tatsächlich für einige Menschen eine Alternative bei Unverträglichkeiten. Wir haben ein reichhaltiges Dinkel-Sortiment für euch – so zum Beispiel unsere beliebten Dinkel-Brezenstangerl oder das Dinkel-Kerndl-Laib. Ebenso in unseren Filialen erhältlich: Dinkelmehl, welches wir von der Backstube Wünsche für unsere Dinkelprodukte verwenden.

Auch sehr beliebt ist unsere „Null-Weizen-Schnecke“ aus Wasser, Maisstärke, Reismehl, Buchweizenmehl, Meersalz, Hefe, pflanzlichem Öl und Reissirup. Weitere köstliche Alternativen sind Superfood-Riegel aus beispielsweise Purpurweizen, Chiasamen, Cranberries oder Gojibeeren. Purpurweizen ist eine kostbare Weizensorte, die für Menschen mit Weizenunverträglichkeit eine besonders schmackhafte Produktpalette eröffnet. Er hat einen kräftigen Urgeschmack, sehr gute Backeigenschaften und eine leichte Rotfärbung.

Wir freuen uns auf euch und unseren nächsten Beitrag.

Focus F.A.Z.