Startseite - Blog - Spannende Fakten & Fachbegriffe aus dem Bäckerhandwerk

01.08.2222

Spannende Fakten & Fachbegriffe aus dem Bäckerhandwerk

+ + + Wissenswertes über das Bäckerhandwerk in Verbindung mit der Backstube Wünsche + + +

In unserem heutigen Beitrag geht es nicht um ein bestimmtes Produkt aus unserem umfangreichen Backstube Wünsche Sortiment, nein, heute klären wir euch über spannende Fakten und Fachbegriffe im täglichen Bäckerhandwerk auf. Dazu geben wir euch ein wenig Einblicke in die Abläufe innerhalb unserer Backstube und nennen euch spannende Zahlen und Fakten.

Handarbeit bei der Backstube Wünsche

Wir schlingen täglich bis zu 110.000 Brezen für euch

Unsere Backstube Wünsche setzt sich aus verschiedenen Abteilungen zusammen. Dabei sind alle Abteilungen eng miteinander verbunden und arbeiten Hand in Hand. Unsere größte Abteilung ist selbstverständlich die Produktion, in welcher täglich mitunter in erlernter Handarbeit von unseren Bäckern und Bäckerinnen gearbeitet und produziert wird. In unserer Produktion sind insgesamt 190 MitarbeiterInnen tätig – darunter BäckerInnen, TechnikerInnen, Lager-ArbeiterInnen und Reinigungskräfte.

190 Mitarbeiter arbeiten in unsrer Produktion

So werden beispielsweise unsere köstlichen Brezen mit der Hand geschlungen, unserer Brote mit der Hand gewirkt (…dazu gleich mehr…) und auch unserer himmlisch guten Torten innerhalb unserer Produktion via Handarbeit bestrichen, verziert und dekoriert. Neben vielen weiteren Prozessen innerhalb unserer Gaimersheimer Produktion, entstehen auch alle Snacks, welche ihr euch in euer Lieblingsbackstube kaufen könnt, in liebevoller Handarbeit und durch das Belegen per Hand mit frischen Zutaten.

Zum Erlernen des Bäckerhandwerks gehört jede Menge Fachwissen. So lernt man den Beruf des Bäckers/der Bäckerin in einer dreijährigen Ausbildung – dazu gehören auch unzählige Fachbegriffe, um sich innerhalb der Produktion und während der Arbeit unmissverständlich verständigen zu können. So ist es wichtig, dass alle Angestellten, Bäcker und Bäckerinnen sowie MitarbeiterInnen die Fachsprache des Bäckerhandwerks sprechen und verstehen. 

Die wichtigsten Fachbegriffe aus dem Bäckerhandwerk

Na? Wer erkennt, welcher Fachbegriff hier gerade umgesetzt wird? 🙂

Euch wollen wir daher die gängigsten Fachbegriffe und tägliche Begleiter wie „Abstreichen“, „Aufarbeiten des Teiges“, „Teigruhe“, „Wirken“, „Sauerteig“, „Porung“ und „Krume“ sowie „Kruste“ erklären.

Von „Abstreichen“ (oder auch „Abglänzen“) spricht man, wenn unsere Mitarbeiter mit der Hilfe eines Bäckerpinsels die Teiglinge vor dem „Einschließen“ und/oder kurz vor/nach dem Backende mit einer Flüssigkeit (auch „Glanzsstreiche“ genannt) bestreichen. Dadurch erhält das Brot einen besonderen Glanz und eine – je nach Flüssigkeit – süßere, salzigere, mürbere oder knusprigere Kruste.

Die kleinen Luftlöcher im Brot sind die sogenannte „Porung“

Sprechen unserer BäckerInnen von „Aufarbeitung des Teiges“, ist die nötige Teigruhe erfolgt und der Teig wird – je nach Produkt – geformt, sprich „aufgearbeitet“Die „Teigruhe“, ist übrigens jene Zeit, die der Teig nach und/oder zwischen dem Kneten erhält, um zu ruhen, bis er weiterverarbeitet wird. So benötigen beispielsweise Weizenteige nach dem Kneten Teigruhe. In dieser Phase lösen sich letzte Bestandteile, wie z.B. Salz, restlos innerhalb des Teiges auf; auch die Verquellungsprozesse werden beendet; das „Klebegerüst“ entspannt sich von der Beanspruchung während des Knetens und die Teige werden dehnbarer, glatter und bearbeitbar. Alle Arbeitsschritte nach der „Stockgare“ (Gärphase des kompletten, ungeformten Teiges nach dem Kneten und vor dem Aufarbeiten), bis hin zum fertig geformten Teigling, gehören zum „Aufarbeiten des Teiges“, also auch das Abwiegen und Portionieren der Teige.

In liebevoller Handarbeit wird produziert, gebacken und verziert

Von „Wirken“ ist die Rede, wenn der Teig geformt wird. Dabei wird zwischen dem „Rundwirken“ (eine runde Form geben) und dem „Langwirken“ (eine lange Form geben) unterschieden. In der Regel werden stets zwei Teiglinge mit beiden Händen parallel gewirkt.

Von der Porung sprechen BäckerInnen bei den sichtbaren Luftlöchern innerhalb der Semmeln und Brote, welche fertig gebacken sind und in unseren Backstuben landen.

Auch der Begriff „Sauerteig“ ist einer der wichtigsten in der Bäckersprache, da der Sauerteig das Herzstück eines jeden Brotes ist. In einem ausführlichen Artikel haben wir euch davon berichtet und ihr könnt gerne nachlesen.

Und? Kanntet ihr schon alle Fachbegriffe?  🙂

Spannende Zahlen und Fakten

Unsere Produktion – hier entstehen unsere Backwaren für euch

Zu guter Letzt noch ein paar Fakten und spannende Zahlen! – Was denkt ihr? Wie viele Brezen, Brote, Snacks und Kleingebäcke backen unserer MitarbeiterInnen für euch täglich in unserer Produktion und für unserer circa 300 Backstuben? – Wir stellen täglich circa 110.000 Brezen, 125.000 Kleingebäcke (wie zum Beispiel Semmeln), 30.000 Feingebäcke, 28.000 Brote, 14.000 Konditorei-Produkte (wie zum Beispiel Torten und Schnitten) und 10.000 Snacks für euch her. Dabei umfasst unser Sortiment über 140 saisonale Artikel und in Summe sogar insgesamt 300 verschiedene Produkte. 

Ihr wollt uns noch besser kennenlernen? – Dann werft doch einen Blick auf unserer Backstube Wünsche Video! Dort zeigen wir euch einige Einblicke in unserer Gaimersheimer Produktion und internen Abläufe und Prozesse! Viel Spaß dabei.