Wir füllen unsere Theken auf – und nehmen euch mit!

+ + + Unsere Bäckertheken: Bestückung, Planung, Bestellung und Auslieferung - so funktioniert's! + + +

"Was darf's denn sein?" - Unsere Mitarbeiter nehmen sich gerne Zeit für euch.

„Was darf’s denn sein?“ – Unsere Mitarbeiter nehmen sich gerne Zeit für euch.

Wir haben eine Frage an euch: Was ist für euch das Schönste, wenn ihr zu uns kommt? Ist es der frische Duft nach Brot und Brezen? Die freundlich lächelnden Mitarbeiter/innen hinter den Theken, oder vielleicht doch eure Lieblings-Backwaren, auf die ihr euch schon so sehr freut? Sicherlich von allem etwas, oder? – Ebenfalls unverzichtbar für eure Zufriedenheit, sind für uns stets gut gefüllte Bäckertheken, die sowohl die Vielfalt an Produkten aufzeigen, als auch eine entsprechende Abwechslung für euch bereithalten – am besten bis in den Abend hinein. Ihr könnt es euch sicherlich denken: Bei knapp 290 Backstuben in ganz Südbayern steckt jede Menge Logistik und Planung dahinter, um euch ganztags gut gefüllte Theken mit frischen Backwaren anzubieten.

Logistik und Planung: Unsere Bäckertheken

Wenn ihr zu uns in die Backstube kommt, könnt ihr damit rechnen, dass das, worauf ihr euch freut, auch in der Theke liegt. Wir achten darauf, dass stets genug von all unseren köstlichen Produkten für euch vorhanden sind und vorbestellt wird. Vorbestellt? – Ja genau. Jede Backstube ist bei uns selbst dafür zuständig, dass ausreichend Backwaren in richtiger Menge und Vielfalt in der Theke ausliegen. Das ist oft gar nicht so leicht und gerade, wenn eine Backstube beispielsweise neu eröffnet, muss erst einmal abgeschätzt werden, wie viel bestellt wird – dazu später mehr.

Jeder Backstube legt täglich selbst die eigene Bestellung fest. Was darf’s sein?

Eine gut gefüllte Theke bei uns heißt, dass die tägliche Bestellung von jeder unserer knapp 290 Backstuben bis 12 Uhr in unserer Zentrale eintrifft. Dadurch hat die Produktion in Gaimersheim einen guten Überblick, was, wo, in welchen Mengen benötigt wird und somit von unseren Bäckern gebacken werden muss. „Hier mehr Brezen, da weniger Brot und hier deutlich mehr Semmeln.“, so in etwa sieht das aus. Damit das reibungslos funktioniert, müssen bis spätestens vier Uhr nachmittags alle (Sonder- bzw. Nach-)Bestellungen durch unsere Mitarbeiter in Gaimersheim eingegangen sein. Ist das erledigt, werden alle Lieferscheine erstellt, geprüft und an unser Versandsystem weitergegeben. Unsere ausfahrenden Mitarbeiter beliefern dann die einzelnen Backstuben mit den jeweils am Vortag georderten Backwaren. Das Ergebnis: Frische Backwaren für euch, jeden Tag, in jeder Backstube. Durch dieses System  bekommt jede unserer knapp 290 Niederlassungen täglich genau das, was benötigt wird, sprich ihr in euren Tüten wünscht.

Damit die angelieferte Ware auch möglichst schnell ansprechend in den Theken angerichtet werden kann, werden circa drei Viertel der Backwaren und Produkte „thekenfertig“ angeliefert. Snacks hingegen werden größtenteils von unseren Mitarbeiter/innen vor Ort frisch zubereitet.

Unsere Methode berücksichtig dabei natürlich in erster Linie auch eure Wünsche. Wir wollen euch nämlich ermöglichen, dass ihr noch bis zum späten Nachmittag eure Bestellungen für den Folgetag in der jeweiligen Backstube aufgeben könnt. Bestellt ihr also beispielsweise am Montag bis vier Uhr in einer Backstube, könnt ihr es am nächsten Morgen schon abholen. Ganz gleich ob Brot, Breze, Semmel, Laugerl, oder ein anderer Klassiker aus unserem Sortiment. Auch Kuchen und Torten – hier allerdings mit vier Tagen Vorlaufzeit – könnt ihr jederzeit und in all unseren Backstuben vorbestellen. Klasse, oder?

Bei uns in Gaimershaim laufen täglich alle Bestellungen der einzelnen Backstuben zusammen

Ran an die Theke: Was (und wie viel) darf’s denn sein?

Steht ihr morgens um sieben bei uns an der Theke, ist diese schon aufgefüllt mit frischen Backwaren für euch. Klar, denn bekanntlich erwacht die Bäckerbranche, wenn andere sich schlafen legen. Das Brot, die Brötchen und Brezen müssen schließlich frisch und in bestellter Menge für euch bereit liegen. Doch wie funktioniert das denn nun überhaupt, wenn beispielsweise eine Neueröffnung ansteht und noch nicht klar ist, wie viel gebraucht wird? – Wir klären auf! Die Größe eines Standorts entscheidet sich grundsätzlich nach einer vorangegangenen Begehung durch unsere Regionalleiter, Außentechniker und Ladenbauer. Dabei wird die Lage und Größe unserer künftigen Backstube festgelegt und auch die Umgebung sowie der ungefähre Bedarf ermittelt. Sind viele Schulen in der Nähe, gibt’s mehr Brezen, liegen viele Büros in der Umgebung, werden mehr Snacks angeboten. Sprich wir kalkulieren schon vor der Eröffnung einer neuen Backstube so gut wie möglich, welche Menge und welche Sorten an Backwaren – gemessen an Größe, Lage und Frequenz – benötigt werden. Steht das fest, wird auch bei einer Neueröffnung bestellt wie für die anderen. Eine „Orientierungshilfe“ für den Backwaren-Bedarf einer jeden Backstube sind stets andere Wünsche-Niederlassungen, welche eine vergleichbare Größe und Lage haben. So kann gut verglichen und abgeschätzt werden.

Wir wollen euch ganztags mit frischen und vielseitigen Backwaren versorgen. (Foto: Januar 2020)

Für uns ist wichtig, dass ihr den ganzen Tag über frische Backwaren bei uns kaufen könnt. Darum gilt in jeder Backstube „lieber zu viel, als zu wenig“ bei den Bestellungen – ganz gleich ob Neueröffnung oder nicht. Doch keine Sorge, selbst wenn man zu viel bestellt wurde und am Abend noch etwas über ist, wird das natürlich nicht weggeschmissen. Wir geben unsere nicht verkauften Backwaren zum Großteil als Futtermittel weiter. Dafür werden diese abgeholt und von Landwirten in verarbeiteter Form an deren Tiere verfüttert.

Damit uns nie das Gegenteil, also zu wenig Ware in der Auslage, passiert, wirken wir stets mit einem tiefgefrorenen Vorrat für bestimmte Artikel aus dem Sortiment gegen. Das bedeutet, dass unsere Mitarbeiter/innen jederzeit ein Auge auf die Theke haben und kontinuierlich Menge und Bedarf einschätzen. So kann schnell reagiert werden, wenn beispielsweise Semmeln vergriffen sind. Unsere Mitarbeiter/innen können so dann jederzeit nach Bedarf Nachschub in die Theken geben und ihr habt durchgehend frische und warme Backwaren. Und? Hättet ihr’s gewusst, dass somit den gesamten Tag über für euch frisch nachgebacken wird? 🙂

Unsere Theken: Ein Blick hinter’s Glas

Schon mal drauf geachtet, wie wir unsere Theken anrichten? Das geschieht bei uns immer und in jeder Backstube nach einem ausgeklügeltem Konzept – je nach Saison und Sortiment. Im vorderen Thekenbereich liegt unser Feingebäck, unsere Plunder und Käsesnacks sowie unsere Angebote für euch. Direkt daneben dann die saisonalen Produkte, welche wir euch auch direkt im vorderen Bereich präsentieren wollen. Aktuell sind das beispielsweise unsere Bratapfeltaschen und Winterapfelkissen. Im anschließenden Theken-Abteil für das sogenannte „Weizenkleingebäck“ findet ihr dann unsere Brezenstangerl, Laugerl, verschiedenen Semmeln und auch unser umfangreiches und wechselndes Dinkelsortiment. Im Regalbereich, in den Körbchen hinter unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, sind unsere verschiedenen Brote, unsere Sternsemmeln und Brezen für euch platziert. Achtet doch mal bei eurem nächsten Einkauf bei uns darauf. 🙂

Wir freuen uns auf euch und unseren nächsten Beitrag.

Focus F.A.Z.