Wir stellen vor: Unser Bergbauernbrot

+ + + Unsere neue Serie: Vorstellung der Backstube Wünsche - Produkte + + +

„Brot ist nicht gleich Brot!“, das weiß jeder der sich ein wenig mit dem wichtigen Grundnahrungsmittel auseinandersetzt. Wir wollen euch mit unserer neuen Artikel-Serie „Wir stellen vor“ ab sofort immer wieder mal neue Produkte aus unserem Sortiment vorstellen. So bringen wir ein wenig Licht ins Dunkel und klären Fragen wie „Was macht das jeweilige Produkt besonders?“, „Wie wird es von unseren fleißigen Bäckern produziert?“ und „Worauf muss für ein gutes Ergebnis ganz besonders geachtet werden?“.

In diesen Kesseln wird der Teig vorbereitet und im Anschluss geknetet

Wir starten mit unserem beliebten BERGBAUERNBROT. Wir sind uns sicher, mit etwas mehr „Know how“ und einem Blick hinter die Kulissen, schmeckt euch dieses gleich noch besser! 🙂

Wir stellen vor: Unser saftiges Bergbauernbrot

Unser Bergbauernbrot ist ein saftiges, rund geformtes Dinkel-Roggenbrot nach alpenländischer Art mit kräftiger Kruste, welches wir euch im 750 Gramm-Laib in unseren Backstuben anbieten. Im Sortiment seit 2007 zählt das Bergbauernbrot seit Anbeginn zu einem unserer beliebtesten Broten bei euch. Für den guten Geschmack unseres Bergbauernbrotes kommt es nicht nur auf die genaue Dosierung und Mischung der hochwertigen Zutaten an, sondern auch auf die strikte Einhaltung der dem Brot zugeschriebenen Ruhe- und Garzeiten. Auch der richtige Zeitpunkt sowie die exakte Backtemperatur sind Stellschrauben für das perfekte Bergbauernbrot mit röscher Kruste und weicher Krume.

Los geht’s: Der Teig des Bergbauernbrotes wird vermengt ….

Vom Rohling zum Brot: Wir produzieren unser Bergbauernbrot

Für unser Bergbauernbrot werden im ersten Schritt von unserem Qualitätsmanagement die Zutaten bei der Anlieferung geprüft: „Hat jeder Rohstoff die gewünschte Qualität?“, „Stimmen die Mengen?“ und dienen die Zutaten zum Backen der Brote?“. Ist der entsprechende Rohstoffbestand gewährleistet gibt’s grünes Licht und die Brot-Aufträge werden durch den verantwortlichen Abteilungsleiter in unser hinterlegtes System eingegeben. Dabei werden die jeweiligen Mengenangaben jeder Zutat für die gewünschte Menge Brotlaibe kalkuliert und von unserem Brotmischer für das Quellstück (bestehend aus Roggen- und Kartoffelflocken, dem Gerstensalz, den Gewürzen und Roggenmalz) abgewogen. Für unser Bergbauernbrot verwenden wir Dinkelmehl 630 und Vollkornmehl sowie Roggenmehl Typ 1150. Ganz besonders köstlich macht unser Bergbauernbrot im Übrigen nicht nur die hochwertigen Rohstoffe und die entsprechende Teigruhe, sondern auch die Verwendung von selbst gezogenem Sauerteiges, bei welchem der richtige ph-Wert entscheidend für die finale Qualität des Teiges ist.

Fertige Bergbauernbrote nach dem Backen

Nach dem Verstreichen der für das Bergbauernbrot vorgeschriebenen Quellzeit des Teiges, kommen die restlichen, ebenfalls exakt abgewogenen Zutaten, in einen riesigen Knetkessel hinzu. Selbiger ist übrigens auch das Behältnis, in welchem unser Teig von der Knetmaschine bzw. dem „Kneter“ durchgemengt und zu einem fertigen Teig geknetet wird. Damit dieser Teig in bester Qualität zu einem Bergbauernbrot weiter verarbeitet werden kann, wird immer wieder die Temperatur des Teiges gemessen. Das ist wichtig, um zu gewährleisten, dass er sich ideal portionieren und nach dem Ruhen backen lässt. Im Anschluss an die zeitlich genau festgelegte Teigruhe, werden für jeden Laib Brot einzelne Teigstücke abgewogen, von Hand gewirkt, also geformt, und auf extra dafür angefertigten Gärgutträgern abgelegt. Nicht nur das saubere Aufsetzen der Brote auf den Träger ist wichtig, sondern auch das korrekte „wirken“ des Teiges mit Mehl. Dabei muss sowohl auf die richtige Menge Mehl, als auch auf die gleichmäßige Struktur zur Vermeidung von Löchern in der Krume, geachtet werden.

Backstube Wuensche Bergbauernbrot Serie Wir stellen vor Wirken

Einer unserer Bäcker beim Wirken des Teiges

In unserem Gärräum werden die Teigkugeln des Bergbauernbrotes bei circa 30 Grad mit 75% Luftfeuchtigkeit „zur Gare gebracht“. Zu diesem Zeitpunkt werden auch die „Brotmarken“, welche ihr beim Kaufen auf der Kruste des Brotes entdeckt, aufgelegt. Die Bergbauernbrotteiglinge werden nach Ablauf der Gärung im vorgeheizten Ofen mit gebacken – zu Beginn bei 250 Grad und bei 200 Grad ausgebacken. Bei diesem Schritt ist es sehr wichtig, dass die Laibe zum richtigen Moment in die Öfen geschoben – welches man auch als „Einschießen“ bezeichnet.

Backstube Wuensche Bergbauernbrot Serie Wir stellen vor 46

Auf unserem Gärgutträger werden die Brote abgelegt

Nach dem Backen wird das noch warme Brot in die extra für unser Bergbauernbrot vorgesehenen Körbe zum Versand vorbereitet. Dabei sind die kleinen Löcher an den Seiten der Versandkörbe sehr wichtig, um ein Schwitzen der Brote beim Abkühlen zu unterbinden. Zum Schluss werden die abgekühlten Brote dann entsprechend für unsere knapp 290 Backstuben aufgeteilt und von unseren Fahrern ausgeliefert. Da das Bergbauernbrot zu unserem Standardsortiment zählt, gibt es das Brot für euch in jeder unserer Backstuben zu kaufen.

Und? Hättet ihr gedacht, dass unser köstliches Bergbauernbrot so hergestellt wird und habt ihr neues erfahren? Holt euch doch gleich in euer Lieblings-Backstube einen frischen Laib Bergbauernbrot und lasst es euch schmecken. Viel Spaß und bis gleich!

Wir freuen uns auf euch und unseren nächsten Beitrag.

Focus F.A.Z.